Fakultät IV
HsH  /  Fakultät IV /  Fakultät IV /  Presseinformationen /  Die Produktion von morgen schon heute erleben 
Hannover, 27.03.2017
Nummer 27032017 / 2017

Die Produktion von morgen schon heute erleben

Im Fokus der Exkursion stand die Logistik des weltweit größten Unternehmens im Bereich Automotive. 15 Teilnehmer besuchten das Stammwerk der Volkswagen AG in Wolfsburg.

„Die Produktion von morgen schon heute erleben“, sei das Ziel der Tagesveranstaltung in Wolfsburg, so Patrick Zempel. Er ist Studentischer Sprecher der Regionalgruppe Niedersachsen der Bundesvereinigung Logistik (BVL). Die Veranstaltung wird von der Abteilung Wirtschaftsinformatik der Hochschule Hannover und der BVL gemeinsam durchgeführt. Um den Teilnehmern schon zu Beginn der Veranstaltung ein Gefühl für die Faszination der Marke Volkswagen zu vermitteln, wurden Unternehmensphilosophie und -geschichte in einen aktuellen Kontext gesetzt. Die so gewonnenen Eindrücke konnten durch eine anschließende Werkstour durch die Produktionshallen gefestigt werden.

Der Leiter Produktionsoptimierung der Konzern-IT, Herr Lakmal Gunasekara, zeichnete für die Fachführung verantwortlich und begleitete die Studierenden. Diese speziell auf den logistischen Hintergrund der Teilnehmer zugeschnittene Führung ließ sie die „Just In Sequence“-Fertigung von Golf, Tiguan und Touran live miterleben und verdeutlichte die Herausforderungen, die sich für die Logistik in einer hochautomatisierten Produktionsstätte, wie die des Stammwerks in Wolfsburg, ergeben. Die Lösungsansätze, um modernste Herstellungs- und Materialflussverfahren in Gebäuden aus der Vorkriegszeit unterzubringen, wurden im Detail dargestellt und beeindruckten die Teilnehmer.

„Wir sind heute mit Studierenden der Studiengänge Wirtschaftsinformatik und Maschinenbau-Informatik der Hochschule Hannover sowie Transport- und Logistikmanagement der Ostfalia Hochschule vor Ort.“, erläutert Patrick Zempel. Er selbst studiert Maschinenbau-Informatik an der Hochschule Hannover und engagiert sich seit Januar 2017 in der Regionalgruppe der BVL. Zusammen mit Tristan Ryll, der bereits seit 2014 das Team leitet, hat er die Veranstaltung vorbereitet und organisiert. Tristan Ryll hat im Februar seinen Bachelor an der Hochschule Hannover in Wirtschaftsinformatik abgelegt und ist nun im Masterstudium an der Universität in Braunschweig immatrikuliert.

Im weiteren Verlauf der Werkstour wurde ein Ausblick auf die Zukunft des Unternehmens skizziert und deutlich gemacht, dass sich viele Prozesse in einem Konzern dieser Größenordnung aufgrund des technischen Fortschritts in einem Umbruch befinden. Dieser Umbruch in Richtung Industrie 4.0 und Digitale Fabrik war der Schwerpunkt des Nachmittags der Exkursion. Jan Wipke, Stellvertretender Leiter des Smart Production Lab hatte zu einem Besuch des Lab eingeladen.

In einem neuerrichteten Gebäudekomplex etwas abseits der Produktionshallen, der IT.City, sollte nun ein Ausblick auf die Technologien und Verfahrensweisen der Zukunft gegeben werden. Im eigens dafür eingerichteten Smart Production Lab befassen sich die Mitarbeiter mit der Erforschung und Erprobung der Technologien von Morgen. Diese relativ kleine und junge Abteilung kann sich hier eingehend mit den Aspekten der Industrie 4.0 befassen.

So wurden Konzepte im Bereich der „Virtual Reality“, der „Mensch-Roboter-Interaktion“, des „Internet of Things“ und viele weitere vorgestellt. Diese waren für die Studierenden von besonderem Interesse, da sie zum Zeitpunkt des Berufseinstiegs der „State of the Art“ sein dürften. Dies machte Jan Wipke noch einmal deutlich: „Sie haben die perfekte Entscheidung getroffen.“ und bezog sich dabei darauf, dass der Großteil der anwesenden Studenten einen Studiengang mit Informatik-Schwerpunkt gewählt haben. Er erklärte, dass die zuvor stark getrennten Bereiche von Informatik, Wirtschaft und Maschinenbau immer signifikanter in Eins übergehen und zukünftig vor allem Kompetenzen im Verknüpfen dieser Aspekte gefragt sein werden. So verließen die Studierenden die Veranstaltung zum einem mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen, aber auch der Versicherung sich in einem zukunftsträchtigen Feld zu engagieren.


Prof. Dr. Christoph Viebahn
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
Gebäude: Fak. IV  Raum: 231  Tel: +49 511 9296 1570

E-Mail: christoph-von.viebahnat-zeichenhs-hannover.de



Kontaktadresse

Hochschule Hannover
Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik
Ricklinger Stadtweg 120
30459 Hannover
E-Mail: f4-dekanat@hs-hannover.de


Webmaster Fakultät IV 02.04.2017  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen

Veranstaltungen