Fakultät IV
HsH  /  Fakultät IV /  Aktivitäten /  Forschung und Entwicklung /  Forschungsprojekte 

Forschungsprojekte

standard_03.jpg
Management und Psychopathie - Untersuchung mit der Planspielmethode

Projektziel ist die Prüfung, ob es systematische Zusammenhänge zwischen Persönlichkeitseigenschaften, darunter Psychopathie, und der Fähigkeit zu wirtschaftlichem Denken, operationalisiert mittels Planspielen, gibt.


mehr

Bild_Jettie_pur_PA.jpg
Patricia Adam
Optimierung der Beratungsförderung für KMU in Niedersachsen

Das Land Niedersachsen stellt KMU entsprechend Fördermittel für die Inanspruchnahme bestimmter Beratungsleistungen zur Verfügung. Die Qualität der jeweils in Anspruch genommenen Beratung ist aus Sicht der Wirtschaftsförderung wesentlich für die erfolgreiche Entwicklung der Unternehmen. Die bisherigen Erfahrungen ergeben jedoch ein sehr uneinheitliches Bild. Ziel des Vorhabens ist es daher, auf Basis empirischer Daten und Experteninterviews Vorschläge für die Optimierung von geförderten Beratungsdienstleistungen zu machen, welche die Basis für eine Überarbeitung der Förderrichtlinien des Landes Niedersachsen bilden können.


mehr

HB-Sonnenblume-klein.png
BGBM
Rationalisierung der Virtualisierung von botanischem Belegmaterial und deren Verwendung durch Prozessoptimierung und -automatisierung (Herbar Digital)

Ziel des Forschungsschwerpunktes ist es, den Prozess der Virtualisierung von Herbarbelegen und deren Verwaltung so zu automatisieren, dass die Kosten um eine Zehnerpotenz auf zwei US pro Beleg reduziert werden. Damit würde das Gesamtvorhaben der weltweit umfassenden Digitalisierung aller Herbarbelege in die durch öffentliche Haushalte und Stiftungsetats realisierbare Größenordnung von einer Mrd. US rücken. Durch eine exemplarische Einzelfalllösung wird es möglich, die Arbeitsstrukturen, die verwendete Software und die applizierte Technik so zu generalisieren, dass generelle Referenzlösungen für die Virtualisierung aller wissenschaftlich gepflegten musealen Objekte abgeleitet und definiert werden können.


mehr

standard_02.jpg
Gesunde Führungskräfte - Entwicklung eines innovativen Dienstleistungsprodukts

Für die „Gesundheit“ von Unternehmen ist die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter grundlegend und erfolgskritisch. Aus der betriebswirtschaftlichen Forschung und Praxis ist aber bekannt, dass ohne Management-Involvement und eine aktive Beteiligung von Führungskräften keine nachhaltige Verbesserung der „Unternehmensgesundheit“ erreicht werden kann. Insofern liegt die Zielsetzung auf der Hand: Nur durch eine adäquate Ansprache auch der Führungskräfte mit dazu geeigneten Instrumenten kann es gelingen, betriebliche Gesundheitsförderung tatsächlich zu leben und zu verankern. Im Forschungssemester soll eine innovative und nachhaltige touristische Dienstleistung speziell für Führungskräfte entwickelt und praktisch getestet werden.


mehr

standard.jpg
Empfehlungsmarketing für die Generation 55plus

Prof. Dr. rer. pol. Christa Sauerbrey aus der Fakulät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH) leitet das Forschungsprojekt "Empfehlungsmarketing für die Generation 55plus". Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

IMGP1487dd.jpg
Sucht am Arbeitsplatz - gegensteuern durch Entwicklung von Spiritualität

Prof. Dr. rer. pol. Klaus Kairies aus der Fakulät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH) leitet das Forschungsprojekt "Sucht am Arbeitsplatz - gegensteuern durch Entwicklung von Spiritualität". Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

lernen_utilities_1_Kopie.jpg
Weiterbildender Masterstudiengang Unternehmensnachfolge

Mit dem Forschungsprojekt "Weiterbildender Masterstudiengang Unternehmensnachfolge" beschäftigt sich Prof. Dr. Günter Hirth aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH). Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

Ergebnis_erzielen_01.jpg
Gründung eines Kompetenzzentrums Projektmanagement an der FHH

Prof. Dr. rer. pol. Andreas Daum aus der Fakulät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH) leitet das Forschungsprojekt "Gründung eines Kompetenzzentrums Projektmanagement an der FHH". Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

visinus_image.png
Dynamische Visualisierung und Simulation von Nutzerströmen in natürlichsprachlichen Dialogsystemen (ViSiNuS)

Natürlichsprachliche Dialogsysteme erlauben eine weitgehend frei gestaltete Dialogführung, die es den Benutzern erlaubt, eigene Anliegen zu äußern und erforderliche Angaben in beliebiger Reihenfolge und Form zu liefern. Im Gegensatz zu klassischen Sprachdialogsystemen weisen natürlichsprachliche Dialogsysteme keine streng hierarchische Menüstruktur auf. Stattdessen ist es möglich, Dialoge zu überspringen, mehrmals zu durchlaufen oder aus einem Dialog in einen thematisch nicht verwandten Dialog zu springen. Aufbauend auf den in der täglichen Nutzung von Sprachportalen anfallenden Datenmengen wurden in dem Forschungsvorhaben Methoden zur Visualisierung der Nutzerströme zwischen den einzelnen Sprachdialogen sowie zur Modellierung und Simulation der Nutzung erforscht.


mehr

Humankapital.jpg
Weiterentwicklung des Human Capital Modells der Deutschen Gesellschaft für Personalführung

"Weiterentwicklung des Human Capital Modells der Deutschen Gesellschaft für Personalführung" lautet das Thema des Forschungsprojekts von Prof. Dr. jur. Matthias Pletke aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH). Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

biogranat_image.png
Molecular Biology Graph Visualisation and Analysis Tool (BioGranat)

Technologische Fortschritte der Biotechnologie erlauben seit wenigen Jahren großskalige Experimente, in denen gleichzeitig Tausende von Genen und Proteinen untersucht werden können. Es fehlen jedoch geeignete Hilfsmittel zur Auswertung der dabei anfallenden Datenmengen. In dem Forschungsvorhaben wurde eine Software-Plattform zur Visualisierung und Analyse biologischer Netzwerke entwickelt (BioGranat, www.biogranat.org). Darauf aufbauend wurden neue Methoden zur Visualisierung großer Graphen unter Einsatz des Rechnens auf Grafikkarten (GPU Computing) erforscht.


mehr

Beratung.jpg
Kundenzentriertes Consulting – Konzeption eines Beratungsansatzes für KMU

Prof. Dr. rer. pol. Patricia Adam aus der Fakulät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH) leitet das Forschungsprojekt "Kundenzentriertes Consulting – Konzeption eines Beratungsansatzes für KMU". Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

5691e0e592.jpg
Ereignisgesteuerte Labor-Logistik

Das Logistikmanagement nimmt eine zentrale Rolle in nahezu allen Wirtschaftsbereichen ein. Effiziente logistische Geschäftsprozesse lassen sich nur mit Hilfe entsprechender Informationstechnologie umsetzen. Aktuelle Softwarearchitekturen sind aber nicht auf ereignisgesteuerte Geschäftsprozesse ausgerichtet und deshalb in logistischen Anwendungen unzureichend. Zur Zeit migrieren viele Unternehmen zu service-orientierten Architekturen (SOA), in denen aus den vorhandenen Anwendungsystemen Services extrahiert und dann zu komplexen Gechäftsprozessen zusammengesetzt werden. Eine solche ablauforientierte Sicht auf Geschäftsprozesse stößt aber in ereignisorientierten Anwendungsbereichen an ihre Grenzen. Wegen der Vielzahl der potentiell auftretenden Ereignisse und ihren Wechselwirkungen lässt sich für viele Geschäftsprozesse kein vordefinierter Ablauf festlegen. Deswegen sind in jüngster Zeit ereignisgesteuerte Archtitekturen (EDA) als neuer Architekturansatz postuliert worden.


mehr

be3146cd00.jpg
Institut für Gesundheitsmanagement (IGM)

Mit Forschungsarbeiten im Rahmen des Aufbaus des Kompetenzzentrums "Institut für Gesundheitsmanagement (IGM)" beschäftigt sich Prof. Dr. Michael Leonhard Bienert aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH). Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter.


mehr

566px-Hannover_96_Logo.svg.png
Hannover 96
Markenstrategie und Markeninszenierung Hannover 96

Die Professionalisierung und Kommerzialisierung des Erstliga-Fußballs hat in den vergangegnen Jahren stark zugenommen. Das Ziel des Forschungsvorhabens ist es, auf Basis empirischer Vorarbeiten die Vereinsführung bei der Formulierung einer konsistenten Markenstrategie zu unterstützen. Weiterhin sollen Ideen zur Inszenierung der Marke in und außerhalb des Stadions entwickelt werden.


mehr

biogranat_01.png
biogranat.org
Paralleles Rechnen auf GPUs in Anwendungen der Bioinformatik

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes beschäftigt sich Prof. Dr. Frauke Sprengel aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Fachhochschule Hannover (FHH) damit, wie das Rechenpotential moderner Graphikprozessoren gewinnbringend für Visualisierungs- und Analyseverfahren großer biologischer Netzwerke genutzt werden kann.


mehr

eLog-Bild_FH-Web-FuE.JPG
eLOG-SST

Projektziel von eLOG-SST ist - im Rahmen einer Kooperation mit einem großen deutschen Luftfahrtunternehmen - die Konzeption einer generischen elektronischen Logbuch-Schnittstelle für modernste Passagierflugzeuge. FH-seitige Projektleitung: Prof. Dr. A. Koschel und Prof. Dr. C. Kleiner, beide Fakultät IV, Abteilung Informatik.


mehr

TTP_Pseudonym.jpg
Datenschutz- und Sicherheitsaspekte bei Geo-Diensten für mobile Endgeräte - DaSimoD

Im beantragten Vorhaben soll eine Software-Plattform konzeptioniert und prototypisch implementiert werden, die die Realisierung und den Betrieb von ortsbasierten (location-based services, LBS) und anderen Geo-Diensten speziell für mobile Endgeräte ermöglicht. Dabei soll die Plattform insbesondere die vielfältigen Sicherheitsaspekte solcher Dienste sowohl aus Sicht der Dienstanbieter wie auch aus Sicht der Dienstnutzer berücksichtigen. In den heute eher sporadisch vorhandenen Diensten in diesem Kontext werden Sicherheitsaspekte zumeist vernachlässigt. Dabei ist davon auszugehen, dass diesen mittelfristig eine große Bedeutung bis hin zum Wettbewerbsvorteil für Anbieter zukommt.


mehr

IMA-Plan-Verlauf.jpg
Entwicklung eines nachhaltigkeitsorientierten und ganzheitlichen Planspiels für die internationale Managementlehre (IMA-Plan)

Die Lehre im Internationalen Management fokussiert derzeit auf computergestützte Unternehmensplanspiele, deren Ausrichtung auf Finanzkennzahlen die Aspekte „Nachhaltigkeit“ und „Netzwerkdenken“ vernachlässigt. Dies generiert Manager mit kurzfristiger Gewinnorientierung.Es soll ein Planspiel als handlungsorientierte Lehr-Lernmethodik entwickelt werden, deren Grundsituation das komplexe Interessensumfeld so simuliert, dass nur ein nachhaltiges Managementverständnis zum Erfolg führt und vernetztes Denken erlebbar gemacht wird. Dafür werden die bisher i.d.R. isoliert verwendeten Methoden haptisches Planspiel (= Brettspiel), Computerunterstützung und Rollenspiel auf neuartige Weise kombiniert und mit dem international etablierten, ganzheitlichen Managementansatz des EFQM Excellence Modells verbunden. Der Einsatz ist in der IMA-Vertiefung des BBA und an der RGU/Aberdeen geplant.


mehr

standard_13.jpg
Soziale sowie wirtschaftliche Faktoren und Krankheit

Das Forschungsvorhaben untersucht Zusammenhänge zwischen sozialem Status und der wirtschaftlichen Situation. Insbesondere den Zusammenhang zwischen länger anhaltender Arbeitslosigkeit, dem Erkrankungsrisiko und der Inanspruchnahme von medizinischen Leistungen.


mehr

tnac_logo_mittel_02.png
tNAC
tNAC:Vertrauenswürdige Zugriffssteuerung in Netzwerken auf Basis von Trusted Computing

Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung und Pilotierung einer vertrauenswürdigen Zugriffssteuerung in Netzwerken zwischen Endgeräten und Netzpunkten. Aufbauend auf der vorhandenen Trusted Network Connect (TNC)-Spezifikation der Trusted Computing Group (TCG) werden ein Security Gateway, Management-Systeme sowie Endgeräte-Software zur vertrauenswürdigen Integritätsprüfung der jeweiligen Endgeräte und zur Kommunikation mit dem zentralen Security-Gateway entwickelt.


mehr

DSC_10650001.JPG
Entwicklung eines standardisierten Fragebogens zur Bewertung und Steuerung des Humankapitals

Die Deutsche Gesellschaft für Personalführung e.V. (DGFP) hat ein Modell zur Messung und Steuerung des Humankapitals entwickelt und veröffentlicht, welches im Rahmen einer Forschungskooperation zwischen der DGFP und Prof. Pletke überarbeitet wurde. Dieses neue „Humankapital Indikatorenmodell“ beinhaltet eine Reihe von Indikatoren, zu deren Bildung Auswertungsdaten einer Mitarbeiterbefragung erforderlich sind. Zur Datenerhebung bedarf es eines standardisierten Fragebogens, dessen Entwicklung das Projektziel darstellt. Die Nutzung eines solchen Fragebogens würde auch kleineren und mittleren Unternehmen den Einsatz des Indikatorenmodells zur Bewertung und Steuerung des Humankapitals ermöglichen. Der zu entwickelnde Fragebogen bietet weiterhin die Möglichkeit zu einem unternehmensübergreifenden Benchmarking differenziert nach Unternehmensgrößen und Branchen.


mehr

standard.jpg
Identifikation von Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Web 2.0 Technologien in Business Intelligence Programmen

Identifikation von Erfolgsfaktoren für den Einsatz von Web 2.0 Technologien in Business Intelligence Programmen


mehr

logo_zim_screen.jpg
ZIM-Projekt: (Leglo) Mobile Lesegeräte mit Such- und Lokalisierungsfunktion zum Auffinden passiver UHF-Transponder

In logistischen Prozessketten (Warenwirtschaft, usw.) ist eine genaue Ortung von Waren und Transportgütern von entscheidender Bedeutung, um die entsprechenden Gegenstände aufzufinden und zu verwenden. In solchen Szenarien lässt sich RFID als Schlüsseltechnologie zur Verfolgung von Waren und Gütern einsetzen. Im Projektvorhaben soll eine Softwarearchitektur entwickelt werden, die eine genauere Ortung von Gütern mittels RFID in Echtzeit ermöglicht. Dabei wird eine RFID-Middleware (CEP-Komponente) entwickelt, die alle RFID-Ereignisse verarbeitet, um mithilfe historischer Daten und komplexer Regeln die Ortung der RFID-Tags zu ermöglichen.


mehr

standard.jpg
Qualitätssiegel im Gesundheitswesen

Bestandsaufnahme und Ableitung von Handlungsoptionen.


mehr

Logo cc_itm.jpg
SOA Business Activity Monitoring (SOA BAM)

Ziel der Forschungsarbeiten ist die Entwicklung eines Konzepts und die prototypische Implementierung für das Business Activity Monitoring in Service-orientierten Architekturen mit Workflow auf der Basis der fachlichen Anforderungen der beteiligten Partnerunternehmen.


mehr

standard.jpg
Masterstudiengang Unternehmer(innen)nachfolge

Konzeption und Entwicklung eines berufsbegleitenden Masterstudiengangs


mehr

standard.jpg
Kooperatives Promotionskolleg "Person - Profession - Organisation"

Etablierung des kooperativen Promotionskollegs zwischen der Fachhochschule Hannover und der Hochschule Vechta


mehr

EFRE_farbig.jpg
Semantische Sensornetzwerke und Complex Event Processing

Das Ziel des Forschungsvorhabens ist die Entwicklung eines Konzepts für eine offene Softwarearchitektur für Sensornetzwerke auf Basis von Semantik. Durch die semantische Beschreibung der Sensoren und ihrer Beziehungen ist es möglich: (a) neue und sogar vorher unbekannte Sensortypen zu integrieren, ohne die Software zu verändern und (b) die Messdaten semantisch integriert auszuwerten. Bei der Verarbeitung der Sensordaten sollen die innovativen Konzepte des Complex Event Processing zur effizienten Verarbeitung von kontinuierlichen Datenströmen in Echtzeit zum Einsatz kommen. Die Tragfähigkeit des entwickelten Konzepts soll anhand einer konkreten Fallstudie nachgewiesen werden. Als Beispieldomäne dient die Gebäudesicherung.


mehr

PM 18 Promotionskolleg.JPG
Betreuung Doktorandenkolleg "Unternehmensentwicklung und Controlling in Nonprofit-Organisationen"

Im Rahmen der gemeinsamen Kooperation zwischen der Universität Vechta und der Hochschule Hannover wurde am 15. Februar 2011, das Promotionskolleg „Unternehmensentwicklung und Controlling in Nonprofit-Organisationen“ offiziell gegründet. Das Promotionskolleg wird durch Prof. Dr. Susanne Kirchhoff-Kestel der Universität Vechta und Prof. Dr. Dr. Thomas Jaspersen der Hochschule Hannover geleitet und betreut Doktorandinnen und Doktoranden beider Hochschulen.


mehr

Wertorientierte Kennzahlen DAX30.jpg
Wertorientierte Kennzahlen am Beispiel der DAX30 Unternehmen

Auf Grundlage der Geschäftsberichte der DAX30 Unternehmen wird das Thema "Wertorientierte Unternehmensführung" sowohl in qualitativer Sicht als auch im Hinblick auf die Veröffentlichung wertorientierter Kennzahlen analysiert. Die Auswertung der Ergebnisse soll in Form eines Artikels in einer renommierten finanzwirtschaftlichen bzw. rechnungswesenorientierten Zeitschrift erfolgen.


mehr

standard.jpg
Soziale sowie wirtschaftliche Faktoren und Krankheit

Ziel ist es herauszufinden, welchen Einfluß eine Krise, wie z.B. die Finanzkrise 2008/9 auf das Inanspruchnahmeverhalten von Gesundheitsleistungen hat, insb. Abschätzung von Erkrankunsrisiken in Abhängigkeit von sozialem Status und Arbeitslosigkeit. Hierfür stellt die AOK Niedersachsen die anonymisierten Daten von 2,8 Mio Versicherten über den vergangenen Zeitraum von 5 Jahren zur Verfügung.


mehr

bmbf_logo_1.jpg
ESUKOM - Echtzeit-Sicherheit für Unternehmensnetze durch Konsolidierung von Metadaten

ESUKOM ist ein vom BMBF gefördertes Drittmittelprojekt. Es wird im Verbund mit vier weiteren Partnern durchgeführt. Unter der Leitung von Prof. Dr. Josef von Helden wird an der FHH schwerpunktmäßig ein Metadaten-Server für ESUKOM konzipiert und entwickelt.


mehr

standard.jpg
Kommentierung des Versicherung- und Feuerschutzsteuergesetzes

Das Artikelgesetz vom 10. August 2009 (Begleitgesetz zur zweiten Förderalismusreform, kurz: FödRefIIBG) setzte mittels der Artikel 10, 11 und 12 zum 01.07.2010 erhebliche materielle und formelle Änderungen für das Versicherung- und Feuerschutzsteuergesetz um. Die umfassenden Konsequenzen sollen in Form einer ausführlichen Gesetzeskommentierung analysiert und aufbereitet werden.


mehr

standard.jpg
Virtualisierung und IT-Security

Untersuchung von Sicherheitsaspekten bei verschiedenen Virtualisierungstechniken


mehr

ScreenshotLogin.png
Automatisierte Korrektur von Übungsabgaben in Informatik-Lehrveranstaltungen (WebCATSQL)

Ziel des Projekts ist es, dass Tool WebCAT für die web-basierte Verwaltung und (teil-) automatisierte Bewertung von Übungsaufgaben für den Einsatz in den verschiedenen Veranstaltungen im Studiengang Angewandte Informatik nutzbar zu machen.


mehr

standard.jpg
Qualitative Betrachtung des Bologna-Prozesses und Folgerungen für die zukünftige Lehre im Fach Marketing

Aktuelle Bestandsaufnahme der Folgen des Bologna-Prozesses für die Lehre und Folgerungen für die Zukunft. Überblick der an anderen Fachhochschulen existierenden Probleme und Maßnahmen zu deren Beseitigung. Qualitative Marktforschung zur Erfassung des Meinungsbildes von Experten (ProfessorInnen). Ableitung von Handlungsempfehlungen.


mehr

standard.jpg
Prof. Dr. Christa Seja
Virales Marketing im Internet

Analyse der Formen des Viralen Marketings im Internet, Verknüpfung mit den Erkenntnissen des Empfehlungsmarketings


mehr

standard.jpg
Konzeption / Umsetzung / Finalisierung eines web-basierten Studiengangfinders / -planers (WS2011 und SS 2012)

Bereitstellung einer Online-Plattform, die Studienwilligen die Möglichkeit bietet basierend auf individuellen Profilen (Profil Studi.: Fragenbogen-gestützt) den geeigneten Studiengang zu finden (Profil SG: SG-Kompetenz-gestützt - Curriculum). Die Profilvergleiche sind nicht binär, sondern unscharf ("Fuzzy"). Die Eingabe der Studiengänge mit ihren geforderten Kompetenzen soll online möglich sein, genauso wie Pflege und Wartung.


mehr

architekturSemanticSensornets_01.jpg
Semantic Event Stream Processing

In dem Forschungsvorhaben sollen untersucht werden, wie Sensordaten in sich dynamisch ändernden Sensornetzen verarbeitet werden können. Dazu sollen Complex Event Processing und mit Ontologiesprachen formulierte Semantische Modelle integriert werden.


mehr

standard.jpg
Aktuelle Bedarfe der Logistik-Branche im Großraum Hannover an Lehre und Forschung

Der Stand der Technik in verschiedenen Branchen entwickelt sich kontinuierlich weiter, auch in der Logistik. Hier soll eine Bestandsaufnahme bei Logistikunternehmen sowie -abteilungen im Großraum Hannover erfolgen, damit das Portfolio der HsH in diesem Bereich auch in Zukunft aktuell ist und aktuelle Trends frühzeitig erkannt werden. Eine kurze Literatursichtung soll anschließend per Befragung von Führungskräften sowie Young Professionals untermauert und verfeinert werden. Die Auswertung soll neben Bedarfen in der Forschung weiterhin Daten und Impulse für mögliche Weiterentwicklungen der Lehre liefern. Die Daten sollen den Gremien der entsprechenden Studiengänge/Schwerpunkte (z.B. Wirtschaftsinformatik/Supply Chain Management, Betriebswirtschaftslehre/Produktion und Logistik) der HsH zur Verfügung gestellt werden. Das Projekt soll in Zusammenarbeit mit der Studentischen Regionalgruppe Niedersachsen/Hannover der Bundesvereinigung Logistik durchgeführt werden.


mehr

standard.jpg
Erfolgsfaktoren von Startups

Es sollen die Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren von Startups identifiziert werden. Gleichzeitig soll die Erfolgsfaktorenforschung kritisch auf ihre Aussagekraft hin untersucht werden und vorschläge zu einer aussagefähigeren Erfolgsfaktorenforschnung gemacht werden.


mehr

standard.jpg
Unternehmensfinanzierung aus steuerlicher Sicht

Analyse der steuerlichen Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung, insbesondere unter den Gesichtspunkten der Rechtsformneutralität der Besteuerung und der Finanzierungsfreiheit sowie der Besteuerung grenzüberschreitender Finanzierungen


mehr

ef6139cad8_02.jpg
Dienstgüte-Untersuchungen für kombinierte BRM-, BPM- und SOA-Umgebungen von Finanzdienstleistern

Dieses Forschungsprojekt soll die aktuellen Arbeiten zum Thema „Business Rules Management, Business Process Management und Business Activity Monitoring für Service-orientierte Architekturen“ fortführen und ergänzen und die sich aus dem Einsatz komplexer Anwendungslandschaften ergebenden Problemstellungen zur Dienstgüte untersuchen.


mehr

standard.jpg
Advanced Cyber-Physical Systems Architecture by Event Processing

Design and development of advanced system architecture for complex cyber-physical systems (CPS); based on components for embedded, mobile and distributed event processing (with mixed-execution profiles)


mehr

standard.jpg
Bewertung von Unternehmen auf Basis standardisierter Bilanzen

Entwicklung eines Unternehmensbewertungstools auf Basis des Bilanzauswertungstools EBIL, das vom Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) entwickelt und heute vom Deutschen Sparkassenverlag vertrieben wird.


mehr

standard.jpg
Reasoning in Datenströmen

In dem Vorhaben soll untersucht werden, wie klassisches Reasoning auf Basis von Description Logic und Stream Processing auf Basis von CEP integriert werden kann.


mehr

Bienert Bild.jpg
Bündelung regionaler Anbieter und abgestimmte Ansprache regionaler Unternehmen im Bereich "Betriebliches Gesundheitsmanagement".

In der Region Hannover sollen Anbieter von Leistungen aus dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement zusammenfinden und gemeinsam vernetzte Leistungsangebote konzipieren.


mehr

visitmeta.png
Visualisierung der Sicherheit moderner IT-Infrastrukturen auf der Basis von Metadaten (VisITMeta)

Das Forschungsprojekt mit dem Titel "VisITMeta - Visualisierung der Sicherheit moderner IT-Infrastrukturen auf der Basis von Metadaten" unter der Leitung von Prof. Dr. rer. nat. Volker Ahlers und Prof. Dr. rer. nat. Josef von Helden aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover (HsH) beschäftigt sich mit der Darstellung von Metainformationen eines IT-Netzwerkes. Nach Abschluss der Forschungsarbeiten werden die Ergebnisse des Projekts hier veröffentlicht. Sollten Sie vorab an Informationen interessiert sein, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter oder besuchen Sie die Projektwebseite. URL: http://trust.f4.hs-hannover.de/projects/visitmeta.html


mehr

standard.jpg
Human Resources Security - Rekonstruktion kontraproduktiven Verhaltens in Organisationen

Methodenweiterentwicklung für die Rekonstruktion von kontraproduktivem Verhalten in Organisationen


mehr

standard.jpg
Bildung sichtbar machen - Education Feedback Management (EduFM)

Während pädagogische Wirkmechanismen in den vergangenen Jahren immer besser belegt wurden, bilden die im Bildungswesen eingesetzten Feedback Management Systeme diese Entwicklung nicht ab. Seitens der Objektgranularität wird auch HsH-intern die Möglichkeit erhobene feingranulare Daten zu Gruppen aggregiert auszuweisen nicht unterstützt bzw. schlichtweg im Reporting nicht dargestellt. Wichtige Steuerungsinformationen zur Verbesserung der Lehrqualität stehen somit managementseitig nicht zur Verfügung. EduFM soll den erziehungswis-senschaftlichen Forschungsstand mit den Erfahrungen zu Feedback Management im Unternehmens-bereich fokussiert durch das Methodenspektrum der Wirtschaftsinformatik zusammenführen und einen Beitrag zur angewandten Forschung im Feedback Management leisten. HsH-intern soll das Projekt die bestehenden Angebote von MyStudy, Z-IT und Präsidium unterstützen. Das Projekt setzt Vorarbeiten aus dem Länderprojekt SEIS fort.


mehr

standard.jpg
Gestaltung internetbasierter Forschungs- und Entwicklungsplattformen aus Sicht mittelständischer Unternehmen

Ziele des Projekts: Ermittlung spezifischer Anforderungen an Open Innovation Plattformen aus Sicht mittelständischer Unternehmen. Gestaltung von Open Innovation Plattformen derart, dass sie von mittelständischen Unternehmen als relevante Ressource zur signifikanten Kostensenkung tatsächlich genutzt werden können und werden. Klärung der Fragestellung ob ein neuer Plattformtyp entwickelt werden muss, damit externe Forschungsinstitutionen und Freelancer für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben von mittelständische Unternehmen gewonnen werden können, oder können vorhandene Angebote entsprechend den Anforderungen angepasst werden?


mehr

standard.jpg
Unterstützung für Task-orientierte parallele Programmierung durch Bibliotheken und Betriebssysteme

Klärung der Vor- und Nachteile bestimmter Alternativen beim Entwurf von Programmierschnittstellen für Task-orientierte parallele Programmierung und bei der Unterstützung durch den Betriebssystem-Kern


mehr

standard.jpg
Integration nach Unternehmensakquisitionen

Integrationsmanagement nach Unternehmensakquisitionen in der IKT-Branche


mehr

standard.jpg
Mobile eAssessments

Umsetzung einer Plattform für mobile elektronische Assessments und Prüfungen


mehr

ef6139cad8_01.jpg
Business Rules Management, Business Process Management und Business Activity Monitoring für Service-orientierte Architekturen

Erstes Ziel der Forschungsarbeiten ist die Entwicklung eines Konzepts und die prototypische Implementierung für das Business Activity Monitoring in Service-orientierten Architekturen mit Workflow auf der Basis der fachlichen Anforderungen der beteiligten Partnerunternehmen. Zweites Ziel ist, aufbauend auf die bereits erzielten „SOA Business Activity Monitoring“-Ergebnisse und unter Nutzung von bereits geleisteten BRM-Vorarbeiten, Untersuchung des Einsatzes von Business Rules Management-Systemen in den beteiligten Partnerunternehmen. Perspektivisch soll zudem der Transfer ausgewählter Teile der zu entwickelnden Konzepte bzw. Prototypen in hybride Cloud Computing-Umgebungen betrachtet werden.


mehr

Logo_Oekobest_01.jpg
Ökonomische und bioverfahrenstechnische Energie- und Stoffstromoptimierung für die Milchwirtschaft

Ziel des Vorhabens ist die Entwicklung eines simulationsgestützten, praxistauglichen Energie- und Ressourcenoptimierungstools für Industriestandorte.


mehr

standard.jpg
IBL 2020

Untersuchung der Anforderungen der Inhalte der Industirebetriebslehre, welche sich aus dem veränderten industriellen Umfeld ergeben


mehr

standard.jpg
Mobile eAssessment II

Umsetzung einer Plattform für mobile elektronische Assessments und Prüfungen (Fortsetzungsprojekt)


mehr

Logo_EFRE_EuropaFoerdert_Hoch.jpg
Management regionaler Energieautarkie-Projekte (EcoTark)

Ziel des Forschungsprojekts ist es, einen Beitrag zur Wirtschaftlichkeit regionaler, autarker, regenerativer Energieversorgungs-Systeme zu leisten durch Betrachtung und Entwicklung eines Prozessmodells, eines Investitionsrechenmodells und eines strategischen Projektmanagementkonzepts.


mehr

logo_zim_screen_01.jpg
Enhanced M2M - Intelligente und agile Verarbeitung von M2M-Ereignissen durch Complex Event Processing

M2M (Machine-to-Machine)-Systeme verwenden unterschiedliche Kommunikationsmechanismen, um Maschinen ohne manuelle Eingriffe zu überwachen, zu steuern und mit ihnen Daten auszutauschen. Derzeit werden M2M-Systeme beispielsweise bereits für das Management von Solarstromanlagen, Fahrzeugen, Gebäudekomponenten, Multifunktionsdruckern oder auch Verkaufsautomaten eingesetzt. Das Ziel des Projektvorhabens ist der Entwurf und die Umsetzung einer intelligenten, echtzeitfähigen und flexiblen Softwarearchitektur für M2M-Systeme. Angestrebtes Ergebnis ist ein integriertes M2M-System auf der Basis von Complex Event Processing, das intelligente Datenkorrelation, schnelle Reaktionszeit und hohe Flexibilität miteinander verbindet und so eine neue Qualität von M2M-Anwendungen schafft.


mehr

standard.jpg
Search-Based Software Testing zur automatisierten und abgestuften Programmbewertung

Das sich stürmisch entwickelnde Fachgebiet "Search-based software testing (SBST)" entwickelt Verfahren zur automatisierten Generierung von Testdaten und Testtreibern für professionell erstellte Computerprogramme. Generierte Testtreiber liefern für die professionelle Software-EntwicklerIn nützliche Gradzahlen, die die Programm-Qualität beziffern. Im beantragten Vorhaben sollen etablierte SBST-Verfahren untersucht werden, inwiefern sie sich für die abgestufte Bewertung von studentischen Programmen eignen. SBST-Verfahren können den Aufwand bei der Erstellung automatisierter Programmbewerter reduzieren. Im Lehrkontext bestehen jedoch besondere Anforderungen an die relative Gewichtung der Testtreiber (im summativen Assessment) sowie an die Generierung von Verbesserungshinweisen (formatives Assessment). Die untersuchten Verfahren sollen in den an der Hochschule Hannover entwickelten Bewerter "Graja" systemtechnisch integriert werden, um dessen Bewertungsergebnisse zu verbessern.


mehr

standard.jpg
Personalengpassanalyse für KMU

Die Personalengpassanalyse soll der Identifizierung und Bewältigung von Personalrisiken durch die Auswirkungen des demografischen Wandels dienen. Eine unternehmensspezifische Analyse ist notwendig, da sich die Folgen des demografischen Wandels unterschiedlich auf die Firmen auswirken. KMU verfügen nur über begrenzte Ressourcen und können daher nicht aufwändige Instrumente der strategischen Unternehmens- bzw. Personalplanung nutzen. Es mangelt an einen Konzept zur Analyse, Bestimmung von Handlungsfeldern und Ableitung von Maßnahmen, das auch für KMU geeignet ist. In einem ersten Schritt soll ein solches Konzept entwickelt und später in Zusammenarbeit mit dem Kooperationspartner in ausgewählten Referenzbetrieben auf seine Praxistauglichkeit hin überprüft und ggf. weiterentwickelt werden.


mehr

standard.jpg
Mobile Endgeräte im Unternehmenseinsatz

Während sich mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets in den letzten Jahren im privaten Bereich extrem schnell verbreitet haben, sind beim Einsatz im und für das Unternehmen bisher eher punktuelle Fortschritte zu verzeichnen. Dieses Forschungsprojekt soll sich dabei mit zwei Aspekten beschäftigen, die einem breiteren Einsatz bisher im Wege stehen. Zum einen ist die Heterogenität der Plattformen und die jeweils fehlende oder nur rudimentäre Unterstützung für semantisch anspruchsvolle Dienste zu nennen. Ersteres sorgt für einen großen Aufwand bei der Implementierung von Unternehmensanwendungen, letzteres erschwert die Integration in bestehende Prozesse. Andererseits wünschen sich die Benutzer im Unternehmensumfeld inzwischen auch die Nutzung der aus dem privaten Bereich bekannten komfortablen Geräte. Oft wird daher die Nutzung der privaten Geräte für Unternehmenszwecke angestrebt. Dieses als BYOD bezeichnete Szenario bringt zahlreiche neue Herausforderungen mit sich.


mehr

standard.jpg
Modellierungsorientierter Mathematikunterricht

Mit dem Stichwort "Mathematisches Modellieren“ wird ein fachpädagogisches Konzept beschrieben, das einen alternativen Ansatz für die Strukturierung des Mathematikunterrichts an Schulen und Hochschulen bietet. Der Ansatz ist kompetenzorientiert und stärkt das eigenverantwortliche Lernen. Er bietet die Chance, tiefer liegende Motivations- und Kompetenzprobleme im Bereich der Mathematikausbildung systematisch zu lösen. Im Rahmen dieses Projektes soll ein Konzept zur Umsetzung dieses Ansatzes in einigen ausgewählten Studiengängen der Fakultät IV erarbeitet und die Umsetzung erprobt werden. Die Erfolge der Maßnahmen sollen evaluiert und die Erkenntnisse im Rahmen kooperativer fachdidaktischer Forschungsaktivitäten ausgewertet werden.


mehr

standard.jpg
Regenerative Energiequellen

Die unter dem Begriff "Energiewende" zusammengefasste Entwicklung von fossilen aber auch vor allem nuklearen Kraftwerken hin zu regenerativen Formen der Energieerzeugung wirft aus betriebswirtschaftlicher Sicht neue Fragestellungen auf, die im Rahmen des Forschungsprojektes bearbeitet werden.


mehr

standard.jpg
Green Economy - Blockaden bei der Etablierung nachhaltiger Technologien

In dem (auf mehrere Semester angelegten) FuE-Vorhaben »Green Economy - Blockaden bei der Etablierung nachhaltiger Technologien« geht es um die Frage, welche Innovationshemmnisse in Deutschland existieren, wenn es um die Erforschung und Entwicklung, Umsetzung und (Markt-)Diffusion zukunftsorientierter nachhaltiger (Umwelt-)Technologien geht. Dabei sollen auch die Handlungsoptionen für die Akteure aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft untersucht werden, um diese Innovationshemmnisse abzubauen. Es sollen zudem auch die Faktoren identifiziert werden, die sich besonders innovationsförderlich auswirken sowie die Einflussmöglichkeiten eruiert werden, die zur Förderung positiver Faktoren beitragen können.


mehr

standard.jpg
Servicekataloge

Das Projekt dient der Entwicklung und Erprobung von Qualitätsmerkmalen für Servicekatalogen


mehr

e-business-lotse-hannover,property=bild,bereich=md,sprache=de,width=620,height=190.jpg
eBusiness-Lotse Hannover

Das Projekt trägt zur Verstärkuing des Technologie- und Wissenstransfers in Richtung Unternehmen bei. Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sollen eine Optimierung betrieblicher Leistungs- und Managementprozesse bei gleichzeitiger Sicherung der Arbeitsfähigkeit der alternden Belegschaften ermöglichen. Der Einsatz von IKT wird in drei ausgewählten betrieblichen Anwendungsfeldern thematisiert: Geschäftsprozess-Management, Marketing-Management und Demografie-Management. Für diese Schwerpunkte werden Grundlageninformationen über am Markt verfügbare IKT-Lösungen für Unternehmen praxisnah aufbereitet und bereitgestellt. Die Bearbeitung aktueller Forschungsergebnisse trägt dazu bei, dass Unternehmen auch für künftige IKT-Entwicklungen sensibilisiert werden. Neutrale Lotsen tragen dafür Sorge, dass Unternehmen über Chancen und Risiken des IKT-Einsatzes aufgeklärt werden. Das IKT- und Management-Wissen wird durch innovative Informations- und Veranstaltungsformate vermittelt.


mehr

standard.jpg
Penetrationstests für mobile Endgeräte im Unternehmenskontext

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Penetrationstests für mobile Endgeräte, genauer Geräte mit dem Betriebssystem iOS (Apple iPhone, iPad) und Android (z.B. Samsung Galaxy S, Google Nexus). Es soll untersucht werden, wie die eingebauten Sicherheitsmechansimen der Betriebssysteme mittels Penetrationstests (Jailbreaks bzw. Root Apps) umgangen werden können, um an gespeicherte Unternehmensdaten zu gelangen. Ziel ist es, die Grenzen der aktuellen, eingebauten Sicherheitskonzepte auszuloten und neue Sicherheitsmaßnahmen abzuleiten. Diese Betrachtung soll insbesondere für mobile Web-Anwendungen durchgeführt werden.


mehr

standard.jpg
Skalierbarkeit mobiler mikro-BHKW

Im Rahmen des Projektes sollen technische Möglichkeiten zur Skalierung von mobilen mikro-BHKWs untersucht werden. Blockheizkraftwerke (BHKW) erzeugen über das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung thermische und elektrische Energie mit einem hohen Wirkungsgrad. Ausgehend von bekannten Konzepten mit 15kW aus der Fahrzeugtechnik sollen auf Basis von Modellierungen Funktionsmuster aufgebaut und im Labor überprüft werden. Die Ergebnisse sollen auf eine neue Variante mit 1kW zunächst theoretisch, dann auch konstruktiv übertragen und die Praxistauglichkeit exemplarisch für die Automobilindustrie an einem Prototypen überprüft werden. Neben der Ermittlung der Einsatzgrenzen unterschiedlicher Antriebstechnologien soll insbesondere eine geeignete Abstimmung der Systemkomponenten gefunden werden, bei der in diesem neuen Leistungsbereich eine optimale Energieeffizienz erreicht wird.


mehr

standard.jpg
Kooperatives Promotionsprogramm Elektromobilität

Das kooperative Promotionsprogramm Elektromobilität ist ein standortübergreifendes interdisziplinäres Promotionsprogramm auf der Schnittstelle zwischen Natur-, Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften, das die standortbezogene Doktorandenqualifizierung durch ein standortübergreifendes interdisziplinär ausgelegtes Qualifizierungsprogramm ergänzt. Promovierende bearbeiten Themen, die in ein abgestimmtes Forschungsprogramm zur grundlegen-den Untersuchung der nachfolgenden fünf Forschungsgebiete eingebettet sind: • Ladeinfrastruktur und Smart E-Grid • Integration des Smart E-Mobil in das Smart E-Grid • Elektrotraktion im Smart E-Mobil • Energiemanagement im Smart E-Mobil • Geschäftsmodelle für das Smart E-Mobil im Smart E-Grid Das Promotionsprogramm bietet Promovierenden die Möglichkeit der interdisziplinären Forschung in einem Schlüsseltechnologiebereich.


mehr

standard.jpg
IT-Governance / IT-Compliance

Aufbauend auf vorhergehenden Untersuchungen (u.a. zu Risikomanagement, Informationssicherheit und dem Einsatz von Referenzmodellen wie ITIL und COBiT, sowie Normen wie ISO 20000 und ISO 27000) sollen integrierende Ansätze entwickelt werden, um die vielfältigen Anforderungen und Regelwerke abzustimmen und konsistente Ansätze zum Umgang mit ihnen zu entwickeln. Dies reagiert auf eine bedeutende Entwicklung im Fachgebiet der Wirtschaftsinformaik, Ansätze des Management Science wie Government und Compliance auf IT-Belange zu übertragen. Dabei sind (jedoch) unterschiedliche Teilgebiete und Perspektiven wie Informationssicherheit, Datensicherheit, Risikomanagement, Konformität mit Gestezen und Auflagen, Notfallvorsorge u.a.m. zu verbinden und aufeinander abzustimmen, um in der Lehre und im Wissenstransfer in Richtung der betrieblichen Praxis taugliche Konzepte zu vertreten.


mehr

standard.jpg
Erfolgsfaktoren für die Etablierung von Standards in Liefernetzen

Es wird zunächst anhand von Case Studies untersucht, warum sich einge Standards durchgesetzt haben, andere dagegen nicht. Es wird also nach aus damaliger Sicht häufig kleinen und als unbedeutend angesehenen Ursachen geforscht, die sich im Rückblick durch selbstverstärkende Prozesse und Pfadabhängigkeiten als kausal bedeutend herausgestellt haben. Vielleicht können hier gemeinsamkeiten identifiziert werden.


mehr

simu.png
SIMU: Security Information and Event Management (SIEM) für Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU)

Ziel im Projekt ist die Entwicklung eines „Security Information & Event Management (SIEM)“-artigen Systems zur Verbesserung der IT-Sicherheit und der Kontrollmo?glichkeiten in einem Unternehmensnetzwerk.


mehr

standard.jpg
Konzeption einer internetbasierten Forschungs- und Entwicklungsplattform für mittelständische Unternehmen

Ermittlung der Voraussetzungen einer externen Forschungs- und Entwicklungsplattform zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit von mittelständischen Unternehmen. Prüfung der Voraussetzungen zur Anbindung und Betrieb der F&E Plattform an Hochschulen.


mehr

standard.jpg
Personenfaktoren von Korruption

Herr Heber (M. Sc.) hat an der Hochschule Hannover einen Bachelor- und einen Masterabschluss erworben. Er wird während seiner Promotion durch ein Stipendium des TÜV Hannover/Sachsen-Anhalt e.V. gefördert. Der Arbeitstitel der Promotion von Herrn Heber lautet: Personenfaktoren von Korruption. Erstbetreuer/Erstgutachter für die Promotion ist der Antragsteller. Die Arbeit von Herrn Heber ergänzt inhaltlich durch die Fokussierung auf Personenfaktoren die Promotion von HerrnSchön, der sich mit Situationsfaktoren von Korruption beschäftigt. Derzeit gibt es an der Hochschule Hannover noch keine formalen Regelungen zur Anrechnung von Promotionsbetreuungen auf das Lehrdeputat, wie dies für Bachelor- und Masterarbeiten üblich ist. Aus diesem Grund wird für die Übergangszeit, bis zum Vorliegen einer formalen Regelung zu Anerkennung von Promotionsbetreuungen, eine Entlastung in Höhe von 1 SWS für die Erstbetreuung der Dissertation von Herrn Heber beantragt.


mehr

standard.jpg
Integration nach Unternehmensakquisitionen

Mit dem Vorhaben soll das noch laufende Forschungsvorhaben "Integration nach Unternehmensakquisitionen" nach Möglichkeit beendet werden. Mindestens ein Artikel wird in einer führenden Fachzeitschrift eingereicht. Es handelt sich um einen Folgeantrag. Es wird keine Deputatsermäßigung beantragt, sondern lediglich ein/- hilfswissenschaftlicher Mitarbeiter/-in und Kosten beantragt, z.B. inbesondere aufgrund der aufwändigen Literaturbeschaffung.


mehr

standard.jpg
Virtuelle Unternehmen

Der Forschungs- und Entwicklungsvertrag umfasst operative unternehmensspezifische Aufgaben- und Fragestellung des Internet-Unternehmens optimise-it GmbH als Auftraggeber im Themengebiet der "Optimierung und operative Unterstützung in der Online Vertriebsberatung".


mehr

standard.jpg
Erforschung potenzieller Kooperationsformen zur Förderung von Innovationen an der Hochschule Hannover ("Gründercampus")

Im Rahmen des EFRE-geförderten Projektes "Gründercampus der Hochschule Hannover" (Laufzeit: 01.09.2012 – 31.10.2014) wurden im SS 2014 potenzielle Maßnahmen sowie Kooperationsformen zur Förderung einer signifikanten Gründerkultur sowie eines innovationsstimulierenden Umfelds erforscht werden. Im WS 2014/2015 und SoSe 2015 sollen diese gewonnenen Erkenntnisse analysiert werden und hochschulspezifisch umgesetzt werden.


mehr

standard.jpg
Security Penetration Tests und Passwortsicherheit

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit Werkzeugen für Penetrationstests und soll die Arbeiten im vorangegangenen Forschungssemester verstetigen. Schwerpunkt liegt auf Werkzeugen zur Untersuchung der Passwortsicherheit. Hier soll an hand verfügbarer Werkzeuge für den Offline-Angriff auf Passwort-Hashes die Effektivität für Regeln zur Passwortwahl in Unternehmen untersucht werden. Insbesondere soll die Auswirkung der Verwendung neuster GPUs zur Durchführung von Brute-Force, Wörterbuch- und Markov-Attacken betrachtet werden. Geplant ist auch eine Studie über die Wahl von sicheren Passwörtern mit Studierenden der Hochschule.


mehr

standard.jpg
Stress und Studienleistung

Untersuchung der Zusammenhänge zwischen Stress und Studienleistung


mehr

standard.jpg
Flexible Arbeitswelten – Flexibilitätsorientiertes Personalmanagement und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen

Ein flexibilitätsorientiertes Personalmanagemnt ist für die Überlebens- und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens von zentraler Bedeutung. Im Forschungsprojekt sollen die relevanten Flexibilisierungsinstrumente in personalwirtschaftlicher und arbeitsrechtlicher Hinsicht analysiert und bewertet werden. Die Untersuchungen sollen in strategischen und operativen Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis münden.


mehr

standard.jpg
DECLOUD

Erstellung einer SLA-fähigen Federation zwischen autonomen Cloud-Providern. Der Antrag wurde bei der EU eingereicht und befindet sich derzeit in Begutachtung.


mehr

standard.jpg
Standards in Liefernetzen

Besseres Verständnis von Erfolgsfaktoren in komplexen und chaotischen ökonomischen Systemen; Analysisert am Beispiel der Identifikation von Erfolgsfaktoren bei der Durchsetzung von Standards in Liefernetzen; alternativ: am Beispiels der Erfolgsfaktoren von Start-ups.


mehr

standard.jpg
Umsetzung und Betrieb von regionaler Energieproduktion für die nachhaltige Selbstversorgung unter Non-Profit-Aspekten - Agiles Projektmanagement und Informationssysteme

Das Ziel des Promotionsvorhabens ist die Konstruktion eines Projektmanagement-Rahmenwerks für den Entwurf, die Realisierung und den Betrieb regionaler, nachhaltiger Energieproduktionssysteme für die Selbstversorgung. Das Rahmenwerk besteht aus drei Artefakten: Projektmanagement-Methoden, Referenzmodelle, Modellierungstechniken. Ein zentraler Aspekt besteht in der ökologischen Motivation zur Eigenproduktion von sauberem Strom. Das Vorhaben wird in seiner Vorbildfunktion als Beitrag zum Klimawandel und zur Reduktion von CO2 betrachtet. Weitere Aspekte stellen die Unabhängigkeit von Energie-Importen, ein regionales „Wir-Gefühl“, die Schaffung regionaler Arbeitsplätze sowie eine langfristige Strompreis-Sicherheit dar. Die zu entwickelnde Projektmanagement-Methode beschreibt das agile Vorgehen im Energieautarkie-Projekt auf abstrakte Weise und kann als Meta-Prozess verstanden werden. Zur wiederverwendbaren Beschreibung der konkreten Prozesse dienen Referenzmodelle.


mehr

standard.jpg
Investitionsentscheidungen regionaler Energieproduktion für die nachhaltige Selbstversorgung unter Non-Profit-Aspekten - Evaluierung, Organisation und Finanzierung

Das Promotionsvorhaben legt seinen Schwerpunkt auf die Bürger als Energieerzeuger. Die steigende Bedeutung dieses Konzepts zeigt sich an der Entwicklung der Anzahl von Energiegenossenschafts-Neugründungen in Deutschland. Für Regionen stellt sich die Frage, ob eine energieautarke Ausrichtung in ihrem Fall möglich ist und durch welche Parameter die „Autarkiefähigkeit“ determiniert wird. Das Ziel der Arbeit ist die Entwicklung eines Referenzmodells zur investitionsorientierten Bewertung regionaler Energie-Autarkiefähigkeit unter Non-Profit-Aspekten sowie die Operationalisierung dieses Referenzmodells in ein Scoring-Instrument.


mehr

standard.jpg
Ärztliche Führung

Wie nehmen Ärztinnen und Ärzte im Krankenhaus ihre Führungsaufgaben wahrnehmen? Wie verändert sich die traditionell hierarchische Führung, an die die Generation der Babyboomer und der Generation X gewöhnt sind, im Hinblick auf die Erwartungen und Verhaltensweisen der Generation Y und Generation Z?


mehr

standard.jpg
Elektronische Übungsaufgaben in der Theoretischen Informatik

Im Rahmen dieses Forschungsprojektes beschäftigt sich Prof. Dr. Frauke Sprengel aus der Fakultät IV - Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover mit der Anbindung externer Grader für Aufgaben der Theoretischen Informatik an das LCMS LON-CAPA.


mehr

CIMG4396.JPG
Interkulturelles Management

Aus der jährlichen Durchführung des Seminars Intercultural Management Training (ICM) mit ca. 50 Studierende aus verschiedenen Ländern in kulturell gemischten Gruppen sollen Erkenntnisse für die interkulturelle Forschung gewonnen werden. Ziel ist es, zum Zusammenhang von Teamzusammensetzung und Teamleistung (gemessen am Gruppenergebnis der ICM Arbeitsaufgaben) wissenschaftlich belastbare Aussagen zu erhalten. Dafür ist es notwendig, in den zwei Durchläufen 2015 und 2016 umfangreiche Daten vor, während und nach der Durchführung des Seminars zu erheben und auszuwerten.


mehr

standard.jpg
Network Security through Data Analysis

Im Rahmen dieses Projekts werden Netzdaten anonymisiert, in passender Form gespeichert und anschliessend im Hinblick auf Sicherheitsaspekte mit verschiedenen Werkzeugen und Methoden analyisert.


mehr

standard.jpg
Grappa aus Lehrendensicht

Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Einbindung von sog. „Autobewertern“ in verschiedene Lernmanagementsysteme. Autobewerter sind Werkzeuge zur automatischen Bewertung studentischer Einreichungen zu Programmieraufgaben. In dem Projekt soll die Konzeption und Entwicklung einer Server-Komponente „Grappa“, die als Verbindungsstück zwischen verschiedenen Lernmanagementsystemen und Autobewertern dient, aus Lehrendensicht begleitet und vorangetrieben werden. Das Projekt ist ein an das drittmittelgeförderte eCULT-Projekt (eCompetence and Utilities for Learners and Teachers) angegeliedertes internes Projekt der HS Hannover.


mehr

grajalogo.png
Automatisierte Bewertung studentischer Java-Programme

Die automatisierte Bewertung studentischer Übungsabgaben in Programmieren-Lehrveranstaltungen weist Parallelen zum automatisierten Test in der professionellen Softwareentwicklung auf. Allerdings muss ein Autobewerter, um lernförderlich zu sein, andere Zielsetzungen erfüllen als üblicherweise im professionellen Softwaretest eingesetzte Analyse- und Testwerkzeuge. Dieses Projekt identifiziert wesentliche Unterschiede und verbessert den Autobewerter „Graja“ im Hinblick auf verschiedene Lernszenarien.


mehr

standard.jpg
Aktuelle Bedarfe der Logistik-Branche in Forschung und Kooperation (Fokussierung)

Im laufenden Semester (SS 2015) wird eine Bestandsaufnahme bei Logistikunternehmen sowie -abteilungen im Großraum Hannover durchgeführt, damit das Portfolio der HsH in diesem Bereich auch in Zukunft aktuell ist und Trends frühzeitig erkannt werden (85.600.066, Aktuelle Bedarfe der Logistik-Branche im Großraum Hannover an Lehre und Forschung). Als Zwischenergebnis aus diesem laufenden Vorhaben haben sich bislang im Hinblick auf Forschungs- und Kooperationsansätzen zwei Themengebiete herausgebildet, die vertieft werden sollen: a) Prozessoptimierung in der Logistik im Umfeld kürzerer Produktlebenszyklen und Vertragslaufzeiten b) Simulationen in der Logistik Eine spätere Integration (v.a. Aspekt Simulation) in das geplante Kooperationsvorhaben zu Urbaner Logistik (Landeshauptstadt Hannover, Volkswagennutzfahrzeuge, HsH, LUH, TU BS) erscheint gut möglich, wenn gewünscht.


mehr

standard.jpg
Henning Austmann
Transformation zu nachhaltiger Entwicklung: Alternative Wirtschaftskonzepte zwischen apokalyptischer Utopie und gelebter Praxis (Teil I)

Aufgrund globaler Herausforderungen wie Klimawandel und Ressourcenschwinden erfährt die Auseinandersetzung mit der sozialen und ökologischen (Un)Verträglichkeit der Wirtschafts- und Lebensstile der Industrienationen eine Renaissance. Die Suche nach alternativen Wirtschaftskonzepten hat erste Lösungsansätze produziert. Hierzu zählen u. a. die „Postwachstumsökonomie“ (Paech 2005, Paech 2012), die „Gemeinwohlökonomie“ (Felber 2010) und die „Transition Towns“ (Hopkins 2008). Die Diskussion über die Gestaltung und Umsetzung zukunftsfähige(re)r Wirtschaftskonzepte wird bislang weitestgehend ohne die Einbindung der Perspektive von Einzelunternehmen geführt - die der Radikalität der o. g. Ansätze vor allem mit Sorgen und Ablehnung begegnen dürften. Ziel des Forschungsvorhabens ist daher die Beantwortung der Frage: Was bewegt erste Pionierunternehmen und Verbraucher, die o.g. Ansätzen in die Praxis umzusetzen?


mehr

standard.jpg
VESSEL: Verbesserung der Effektivität und Skalierbarkeit von SIEM-Lösungen

Basierend auf den Ergebnissen des Projekts SIMU sollen im Projekt VESSEL die Effizienz und Skalierbarkeit der Erkennung von komplexen Angriffsszenarien verbessert werden. Dies führt zu einer verbesserten Erkennungsrate, da wesentlich komplexere Verfahren Zur Angriffserkennung eingesetzt werden können.


mehr

standard.jpg
IQM4HD: Intelligent Quality Monitoring for Heterogeneous Data

Gegenstand dieses Vorhabens ist die Erforschung von fortgeschrittenen Konzepten zur Datenqualitätsanalyse und –überwachung. Die Konzepte sollen in einem Werkzeug zur Datenqualitätsanalyse prototypisch umgesetzt werden. Dieses Werkzeug wird im Wesentlichen aus Komponenten zur semi-automatisierten Erkennung von Datenqualitätsregeln sowie zur automatisierten Überwachung dieser Regeln bestehen.


mehr

standard.jpg
Trust@HsH

Trust@HsH performs research in the field of IT security. Its main research interests include Trusted Computing (TC) and Trusted Network Connect (TNC) as proposed by the Trusted Computing Group (TCG). One main aspect of its work is the integration of Trusted Computing functions that are based upon the Trusted Platform Module (TPM) with TNC compatible Network Access Control solutions. Furthermore, they are investigating real-time security approaches based upon the IF-MAP specification and started to touch the field of mobile security.


mehr

standard.jpg
Kooperationsformen zur Förderung von Innovationen aus der Hochschule Hannover: Eine Bestandsaufnahme potenzieller Stakeholder(-Gruppen)

Im Rahmen des EFRE-geförderten Projektes "Gründercampus der Hochschule Hannover" (Laufzeit: 01.09.2012 – 31.10.2014) wurden bis SoSe 2014 potenzielle Maßnahmen sowie Kooperationsformen zur Förderung einer signifikanten Gründerkultur sowie eines innovationsstimulierenden Umfelds erforscht. Auch nach Auslaufen der Drittmittel ab Oktober 2014 und des Folgeantrags soll das Vorhaben weiter umgesetzt werden. Es handelt sich demnach um einen Antrag, der auf dem Projekt "Erforschung potenzieller Kooperationsformen zur Förderung von Innovationen an der Hochschule Hannover" aufbaut, um gezielt weitere Maßnahmen zu entwickeln. Insbesondere sollen weiterhin Stakeholder(-Gruppen), die derzeit (SoSe 2015) systematisch erfasst werden, weiter kategorisiert werden und nach ihrer Relevanz und ihrem Potenzial bewertet werden. Es handelt sich um einen Folgeantrag für das SS 2016.


mehr

standard.jpg
Urbane Logistik in und für die Region Hannover

Das Themengebiet. Urban freight transport (UFT) trägt maßgeblich zur Luftverschmutzung in Ballungsräumen bei (WOLPERT 2012: 114). UFT macht etwa 25 % des Straßenverkehrs in einer durchschnittlichen Stadt aus (DABLANC 2007:280-281). Diese Fahrzeuge verursachen etwa 20 – 30 % der gefahrenen Kilometer in der Kommune und emittieren dabei zwischen 16 % und 50 % der Luftschadstoffe – in Abhängigkeit vom jeweiligen Schadstoff (ebd.). Das Konsortium. Da in diesem Themenfeld kein konzertierter Forschungsansatz in Niedersachsen besteht, wurde Ende 2014 seitens der Landeshauptstadt Hannover (LHH) und Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) ein entsprechendes Verbundvorhaben initiiert (weiterhin: LUH, TUB, HsH, DHL, Enercity, …). Die Hochschule Hannover ist durch den Präsidenten im Lenkungskreis des Projektes vertreten. Auf Arbeitsebene wurde eine Projektgruppe einberufen, der der Antragsteller (Fak. IV) und Kollege Lars Gusig (Fak. II) angehören.


mehr



Björn Haeder 25.04.2012  
Diese Website erfasst Besucherdaten. Klicken Sie hier um Ihre Datenschutzeinstellungen anzupassen.
 Suchen

Veranstaltungen