Entwicklung eines Web-Applets zur vereinfachten und intelligenten Berechnung von Reparaturpreisen in der KFZ-Schadenregulierung

In Zusammenarbeit mit einer Versicherungsgesellschaft entwickeln fünf Studierende der Hochschule Hannover ein Web-Applet zur vereinfachten und intelligenten Berechnung von Reparaturpreisen in der KFZ-Schadenregulierung.

Im Rahmen des BI-Projektes unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan König, setzen sich die Studierenden der Wirtschaftsinformatik ein Semester lang intensiv mit der Entwicklung eines Web-Applets zur vereinfachten und intelligenten Berechnung von Reparaturpreisen in der KFZ-Schadenregulierung auseinander. Hierbei steht im Fokus, wie sich Reparaturpreise zur Instandsetzung eines Kraftfahrzeugs vereinfacht und intelligent kalkulieren lassen.

Ziel ist es, die traditionellen Kalkulationsdatensätze durch eine vereinfachte und intelligente Schadenkalkulation vollständig zu ersetzen.

Die Schadenkalkulation basiert darauf, dass Bilddaten eines Kraftfahrzeugs mit beschädigten Bauteilen mittels künstlicher Intelligenz identifiziert werden und zusätzlich den Schadengrad des Bauteiles bestimmen. Aufgrund dieser Grundlage wird eine intelligente Schätzung der Reparaturpreise entwickelt, welche auch Reparaturstandards und Materialtypen berücksichtigt.

Zudem wird durch eine Verallgemeinerung der Bauweise der KFZs über die einzelnen Marken und das Modell hinweg die Schadenkalkulation vereinfacht. Aus der Schadenkalkulation soll sich zu der ermittelten Schadensumme am KFZ noch zusätzlich die Entscheidung ableiten lassen, ob Bauteile des KFZs ausgetauscht oder repariert werden sollen.

Im beigefügten Architekturdiagramm wird der Gesamtprozess, in dem sich das BI-Projekt allgemein eingliedert, dargestellt. Dabei werden zuerst Bilddaten eines beschädigten KFZs an eine KI übertragen. Die KI ermittelt anhand der Bilddaten daraufhin den Beschädigungsgrad der einzelnen Bauteile und erstellt eine JSON-Datei mit den einzelnen Schadenswerten zu den verschiedenen einzelnen Bauteilen des beschädigten KFZs. Die erstellte JSON-Datei wird an das vom Projektteam entwickelte Web-Applet übermittelt, indem die intelligente Schadenkalkulation implementiert ist, welche eine Schadensumme zum KFZ ausgibt. Zuletzt wird das Ergebnis der Schadenkalkulation an eine weitere Schnittstelle übertragen, welche zurzeit noch nicht definiert ist.

Für die Studierenden ist das Projekt eine herausfordernde Aufgabe, die sich dadurch auszeichnet, dass die Studierenden erstmalig zusammen in einem Projektteam arbeiten und erste praktische Erfahrungen im agilen Projektmanagement sammeln können.