Medien­design­informatik (MDI)

Medien und Informatik sind allgegenwärtig

Die Informationstechnologie durchdringt unseren Alltag immer stärker und ist allgegenwärtig: Auch technikferne Menschen sollen spielerisch und selbstverständlich mit Softwaresystemen umgehen können. Daraus ergeben sich neue und höhere Anforderungen an die Ergonomie und Benutzerfreundlichkeit von Software: Sie soll nicht nur funktionieren, es soll auch Spaß machen sie zu benutzen.

Softwaresysteme müssen neben technischen immer mehr auch gestalterischen und ästhetischen Ansprüchen genügen: Attraktive Benutzungsschnittstellen und multimediale Inhalte wie Bilder, Video, Audio und Computeranimationen spielen eine immer größere Rolle.

Der neue Studiengang Mediendesigninformatik schlägt eine Brücke zwischen Mediengestaltung und Informatik und führt profundes Wissen über Methoden und Arbeitsweisen beider Bereiche zusammen. Mediendesigninformatik wendet sich an alle, die ein IT-Studium anstreben, in dem sowohl die Gestaltung als auch die Programmierung multimedialer Softwaresysteme im Mittelpunkt stehen.

Bewerbungen zum Wintersemester erfolgen über hochschulstart.de.

Information for International Students

The bachelor's programme in Media Design Computing is generally taught in German. Only selected modules are available in English for short-term exchange students. For admission as a regular degree-seeking student, a DSH 2 certificate (or equivalent) is required. Please refer to the following pages for further information.

Information for international students at Hochschule Hannover (including language requirements and application process)

Information for exchange students at Faculty IV (including contact information)

Courses offered in English at Faculty IV

 

Kurzübersicht

  • Abschluss

    Bachelor of Science (B.Sc.)

  • Studienbeginn

    Wintersemester

  • Fächergruppe
    Informatik, Gestaltung, Medieninformatik, MINT
  • Studienform

    Voll- und Teilzeit

  • Zulassungsmodus

    örtlich zulassungs­beschränkt

  • Interessensgebiet
    Informatik, Information, Mathematik, Medien, MINT, Technik, Design
  • Regelstudienzeit

    7 Semester

  • Bewerbungsschluss

    15.7. (in 2020 bis zum 20.8.)

  • Vertiefungen / Studienschwerpunkte

    2/3 Informatik, 1/3 Mediendesign

  • Vorpraktikum

    Nein

Entwicklung von Websites, Apps, Games ...



... das geht mit ⅔ Informatik, ⅓ Mediendesign.

↓ ↓ Erfahre mehr ... ↓ ↓


Studieninhalte

Das Studium

Der Bachelor-Studiengang Mediendesigninformatik führt in einer Regelstudienzeit von 7 Semestern zum Bachelor of Science (B.Sc.). Mit diesem Abschluss sind Sie bestens vorbereitet, in das Berufsleben einzusteigen oder einen Master-Abschluss anzustreben.

Während des ersten Studienabschnitts lernen Sie die Grundlagen der Informatik und des Mediendesigns kennen und erwerben fundierte Kenntnisse in Mathematik, Programmierung, Software-Engineering, Animation und Autorensystemen. Die inhaltliche Gewichtung liegt in dieser Studienphase zu 2/3 bei der Informatik und 1/3 im Mediendesign.

Der zweite Studienabschnitt ist von zunehmender Praxisnähe und Interdisziplinarität geprägt. Nachdem Sie weitergehende Kenntnisse in den Bereichen Computergrafik, Mobile Computing und Usability gesammelt haben, werden in Praxisprojekten aktuelle Fragestellungen aus der Anwendung und der Forschung bearbeitet.

In einem Praxis- oder Auslandssemester können Sie internationale Kontakte knüpfen oder Einblicke in die Arbeitswelt und  den Firmenalltag gewinnen. Mit einer Bachelor-Arbeit schließen Sie Ihr Studium ab.

Die Abbildung zeigt das Curriculum; detaillierte Modulbeschreibungen finden Sie im Modulhandbuch (siehe Weitere Informationen).

Kompetenzen in Technik und Gestaltung machen fit für neue Berufsfelder

Die Technik entwickelt sich rasant weiter, und die alten Medien wie Fernsehen, Radio, Zeitungen und Bücher verschmelzen immer mehr mit dem Internet. Dadurch werden in den nächsten Jahren neue Anwendungsmöglichkeiten und Märkte und damit neue Tätigkeiten und Berufsfelder entstehen.

Gesucht werden deshalb IT-SpezialistInnen mit soliden Fachkenntnissen in Mediendesign und in Informatik. Deshalb hat die Hochschule Hannover den eigens darauf ausgerichteten, innovativen Studiengang Mediendesigninformatik ins Leben gerufen. Wer technische Kompetenzen der Informatik mit den Gestaltungsprinzipien des Mediendesigns für die Entwicklung von Websites, Apps, Games oder interaktiven Anwendungen verbinden möchte, wird in diesem Studiengang fündig.

67%
Informatik
33%
Mediendesign

Kreative Systematik

Kreativität und Systematik schließen einander nicht aus; vielmehr beflügeln sie sich gegenseitig. Diesem Aspekt möchte die Hochschule Hannover mit dem neuen Studiengang Mediendesigninformatik entsprechen, der gemeinsam von den Abteilungen Design und Medien (Fakultät III) und Informatik (Fakultät IV) angeboten wird.

Medienproduktionen sind Teamprojekte. Die Vielfalt digitaler Medien erfordert eine stark interdisziplinär ausgerichtete Ausbildung der beteiligten Fachleute. Für ein überzeugendes Endergebnis sind DesignerInnen mit Informatikkompetenzen und InformatikerInnen mit Designkompetenzen gefragt. Die AbsolventInnen unseres Studiengangs, der bundesweit in dieser Ausrichtung seinesgleichen sucht, bringen die gesuchte Mischung aus Kreativität und Systematik mit.

Der Studiengang Mediendesigninformatik vermittelt interdisziplinäre Kenntnisse in beiden Bereichen. Durch seine Ausrichtung auf die Verbindung von Medien, Design und Informatik bietet er eine breite Basis und damit gute Perspektiven auf dem späteren Arbeitsmarkt. Das Studieren über Fächergrenzen hinaus eröffnet neue Denkweisen und Perspektiven und ermöglicht die Ausbildung sowohl technisch-wissenschaftlicher als auch künstlerisch-gestalterischer Kompetenzen.

Anwendungsorientierte Interdisziplinarität mit Zukunft

In unserem Studium lernen Sie projektorientiert: Schon im ersten Semester bearbeiten Sie Ihr eigenes Projekt in einem kleinen Team.

Ab dem dritten Semester führen Sie mehrere Praxisprojekte gemeinsam mit Informatik- und Design-Studierenden durch. Dabei profitieren Sie von den zahlreichen Kooperationen der Studiengänge Mediendesign und Angewandte Informatik mit renommierten Partnern, wie verschiedenen Museen, dem Niedersächsischem Landtag, dem Schauspielhaus Hannover, Continental AG, Mast Jägermeister AG und Ambient Entertainment GmbH & Co. KG.

So eröffnet der Studiengang Mediendesigninformatik Ihnen bereits während des Studiums zukunftsweisende berufliche Kontakte.

Auslandserfahrung und Praxisphase

Das 5. Semester bietet ein Mobilitätsfenster, welches für einen Auslandsaufenthalt genutzt werden kann. In dem Semester ist wahlweise eine Praxis- oder Auslandsphase vorgesehen, die durch ein Seminar nachbereitet wird.

Die Auslandsphase besteht aus einem Auslandssemester, das sowohl an einer Partnerhochschule (z.B. über ERASMUS+) als auch an einer selbst gewählten Hochschule durchgeführt werden kann. Es sind Lehrveranstaltungen im Umfang von 20 ECTS Credits zu belegen, die unter Berücksichtigung des Niveaus und des fachlichen Bezugs weitestgehend frei gewählt werden können.

Die alternative Praxisphase mit einem Umfang von 15 Wochen kann in einem Unternehmen in Deutschland, aber auch im Ausland absolviert werden. Sie bietet die Möglichkeit, Einblick in die späteren Arbeitsfelder zu gewinnen.

Weitere Informationen:

Arbeitsmarkt und Arbeitsfelder

Nach erfolgreichem Studium erwartet Sie ein umfangreiches und vielfältiges Arbeitsmarktangebot. Insbesondere Unternehmen der digitalen Medienbranche im Einzugsgebiet Hannover – Hamburg – Berlin bieten Ihnen attraktive Karrieren in den Bereichen Spiele und Edutainment, Websysteme, interaktive Anwendungen, 3D-Animationen, mobile Apps oder E-Learning-Programme.

Ihr Arbeitsgebiet liegt überall dort, wo Technik-  und Gestaltungskompetenzen gefragt sind. Dabei gilt: So vielfältig unser Studiengang ausbildet, so breit gefächert sind die späteren Einsatzgebiete. Typische Arbeitgeber sind:

  • die klassische Medienindustrie (Rundfunkanstalten, Verlage etc.)
  • Multimedia-Agenturen und Online-Medienunternehmen
  • Software- und Beratungshäuser
  • Unternehmen der Content- und Unterhaltungsindustrie
  • Dienstleister im Bereich digitaler, interaktiver Medien
  • Behörden und öffentliche Unternehmen
  • Telekommunikationsunternehmen
  • Automobilindustrie
  • Informations-, Kommunikations- und Designabteilungen mittlerer und großer Unternehmen

Studienvoraussetzungen

Für ein Studium der Mediendesigninformatik sollten Sie mathematische, logische und gestalterische Kompetenzen mitbringen. Wenn Sie sich während Ihrer Schulzeit für die Fächer Mathematik, Kunst, Physik oder Informatik interessiert haben, besitzen Sie ideale Voraussetzungen für ein erfolgreiches Studium.

Sie erhalten Zugang zum Bachelorstudium, wenn Sie über eine geeignete Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur oder Fachhochschulreife) verfügen. Der Studiengang Mediendesigninformatik bietet eine begrenzte Anzahl von Plätzen an. Bei der Vergabe spielen Ihre Abschlussnoten eine wichtige Rolle. Eine Schwerpunktbildung in den Schulfächern Mathematik, Informatik und/oder Kunst sowie gute Leistungen in den Kernfächern Deutsch und Englisch werden positiv berücksichtigt. Ebenso zählen abgeschlossene Ausbildungen in Fachinformatik, kaufmännischer Informatik oder Mediengestaltung sowie die Teilnahme an Schülerinnenseminaren oder Sommerschulen der Abteilung Informatik. Einzelheiten sind der Zulassungsordnung zu entnehmen (siehe Weitere Informationen).

Bewerbung

Der Bachelor-Studiengang Mediendesigninformatik (MDI) der Hochschule Hannover ist zum Wintersemester 2015/16 erstmalig mit 37 Studienplätzen gestartet. Die Aufnahme erfolgt jährlich zum Wintersemester. Eine Bewerbung für das folgende Wintersemester ist ab Ende April möglich, Bewerbungsschluss ist am 15. Juli.

Einzelheiten zum Bewerbungsverfahren und zu den einzureichenden Unterlagen:

Online-Bewerbung an der Hochschule Hannover

Sie finden den Studiengang unter Fakultät IV – Wirtschaft und Informatik.

Wichtig: Für BewerberInnen mit ausländischen Bildungsnachweisen gilt ein gesondertes Bewerbungsverfahren, Bewerbungsschluss ist dabei am 15. Mai  (siehe Hinweis unter o.g. Link).

Weitere Informationen

Haben wir Ihr Interesse geweckt?